Menü  


 Der Elektriker - ein Test für WAG Klasse 6  

Fülle die Lücken aus, dann klicke "Check", um deine Antworten zu überprüfen. Benutze den "Hinweis"-Knopf, um einen Buchstaben des fehlenden Wortes zu erhalten. Beachte, dass dies deinen Punktestand vermindert!

Bimetall      Blei      Dehnungsfähigkeit      elektrisch      elektromagnetisch      Flussmittel      Kolophonium      leitenden      Lötstelle      Lötstelle      Lötzinn      niedriger      öffnen      Parallelschaltung      Parallelschaltung      Reihenschaltung      schließen      Schmelzsicherung      Sicherheitsgründen      Sicherung      Stellschalter      Tastschalter      thermischen      unterbricht      unterbrochen      verbraucht      zerschmilzt      Zinn      Zinn

Elektrische Verbraucher: Das Glühlämpchen elektrischen Strom. Andere Verbraucher sind z.B. Türklingel, Fernsehgerät, Mixer, Staubsauger, Bohrmaschine...
Schalter: Schalter oder einen Stromkreis. Die Schalterteile sind aus und nichtleitenden Stoffen gefertigt.
Schalter können auf verschiedene Art und Weise bedient werden. Je nach Art der Betätigung haben sie verschiedene Namen! Schalter, die nach der Betätigung wieder in ihre Ausgangsstellung zurückgehen, wie bei einer Türklingel, nennt man . Das Licht wird mit einem ein- und ausgeschaltet. Außerdem gibt Schalter, welche nicht mit der Hand, sondern betätigt werden: z.B. der Türöffner. Einen Schalter findet man im Kühlschrank. Er sorgt dafür, dass das Kühlaggregat ein- und ausgeschaltet wird und damit die Temperatur bei 40 C gehalten wird.
Stromquellen sind Batterie, Akkumulator, Dynamo, Generator, Netz
Sicherung: Aus wird in die Schaltung ein Widerstand eingebaut, der bei einem Defekt den Stromkreis . Diesen Widerstand nennt man . Man unterscheidet die und den Sicherungsautomat. Bei Überlastung der Leitung bei der Schmelzsicherung ein in Sand eingelagerter Draht. Die automatische Sicherung funktioniert über ein , welches bei Erwärmung seine Form verändert und dadurch der Stromkreis wird.

Elektrik15.jpg

Bild (links): Bild (Mitte): Bild (rechts):

Ordne die Begriffe den Bildern richtig zu

Herstellung einer Lötverbindung: Beim Lötvorgang wird zunächst die erhitzt und dann das zugeführt. Dabei schmilzt zunächst das , rinnt aus dem Lötdraht heraus und reinigt die . Unmittelbar danach schmilzt das und verbindet die Teile miteinander.
Material zum Löten - Lötzinn: Weichlote bestehen hauptsächlich aus und . In der Schule verwenden wir 1mm dicken Lötdraht, der aus 60% Zinn, 38% Blei und 2% Kupfer besteht. Dieses Lot hat die Bezeichnung: Sn60%PbCu2%. Seine Eigenschaften sind hohe , gute elektrische Leitfähigkeit und Schmelzpunkt (190 C). Der Lötdraht ist innen hohl und mit gefüllt. Kolophonium ist das gebräuchlichste Flussmittel und wird aus Kiefernharz gewonnen. Es ist säurefrei und nicht leitend.